Vorschaubild
Logo-Acro-transparent
Acrokopf

Vom  3. Regionalwettbewerb ACRO Segelkunstflug im DMFV

           beim FOW Gernsdorf im Siegerland am 16. Juli 2011    berichtet Christoph Fackeldey

Ein Sommer, welcher schon im April Lust auf mehr machte, zeigte sich gerade in den Tagen vor dem dritten und letzten Regionalwettbewerb von seiner eher schauderhaften Seite. Dauerregen, Sturm und Temperaturen, die jeden von uns mehr vor den Kamin als auf den Flugplatz zogen machten so gar nicht Laune auf diesen Wettbewerb.

Aber wie so oft kam alles anders, zum freien Training und damit zur Anreise am Freitag erschienen wir bei blauem Himmel am wunderschönen Fluggelände                                  des FOW Gernsdorf. Ich hatte bereits viele „Sagen“ um dieses Fluggelände gehört und war umso mehr gespannt, dort auch mal selbst fliegen zu können.

Tolle Aussicht und anspruchsvolle Landebedingungen

Was „Monaco in der Formel I“ in Sachen Raum und Größe zum Fahren bedeutet, ist „Gernsdorf in der Fliegerwelt“, was das Fliegen angeht. Wunderschön am Rande des Rothaarsteigs gelegen stellte der Flugplatz zwar zunächst bei jedem eine kleine Überlegung an, wie man denn in diesen Trichter hinein-  und herausfliegt, aber schon beim            2. Trainingsflug war jede Besorgnis geschwunden. Der Wald im Hintergrund war auch irgendwie ein natürlicher Schutzwall und machte diesen Acrowettbewerb damit auch in Sachen Gemütlichkeit und familiärer Stimmung zu einem Bewerb der besonderen Art und dann passt auch Monaco zur fürstlichen Betreuung erneut!

Ausgelassene Trainingsstimmung am Freitag

Dreizehn gemeldete Piloten, davon acht in der Sport- oder soll ich besser formulieren in der Nationalen Klasse und fünf in der Internationalen Klasse stellten sich der Herausforderung Acro Segelkunstflug.

Acroflieger stehend, Acrokünstler fahrend

Alle, die das nun lesen und selbst noch nicht teilgenommen haben, die nächste Saison der regionalen Wettbewerbe 2012 steht in den Startlöchern, baut oder rüstet einen Acrosegler auf – es gibt unzählige Hersteller und wer Rat sucht und Hilfestellungen bei der Wahl des richtigen Acroseglers sucht, der maile uns einfach mal an !

Mach mit ! – genau Du solltest auch dabei sein!

Drei SZD´s ... in der Warteschleife zum nächsten Start

 

Die Gastfreundschaft war auf dem Platz eine ganz besondere, der FOW Gernsdorf, bereits 1974 gegründet,  hat nicht nur bereits fünf Mitglieder aus seinen eigenen Reihen zur Int. Deutschen Meisterschaft im Seglerschlepp und Semi-Scale/Scale nominiert, sondern sich auch der Herausforderung, selbst als Verein eine DMFV Veranstaltung wie heuer einen Regionalwettbewerb im Sportreferat Acro-Segelkunstflug zu stemmen, gestellt und dies mit Bravour gemeistert!

Das Orgateam des FOW Gernsdorf im Vordergrund

Gut 20 Mitglieder, darunter auch erwähnenswert der unermüdliche Einsatz der Ehefrauen sorgten dafür, das es allen im wahrsten Sinne des Wortes „sehr gut“ ging. So fuhr noch am ersten Abend der nominierte Dorfmetzger fuhr und verwöhnte alle Anwesenden mit diversen gar warmen Fleischspezialitäten des Siegerlandes.

Ich sprach am Abend ausgiebig mit unserem Sportreferenten Dieter Hummel über die Sparte Acro Segelflug und deren Marschrichtung und auch er betonte immer wieder, das es genau die Bemühungen solcher Vereine sind, ein solches Referat mit Stolz ausführen zu können. Vereine, welche den Sportsgeist aus eigenen Reihen fördern, Mitglieder in ihrem Tatendrang motivierend unterstützen und den Wettbewerbssport im DMFV dadurch allgegenwärtig und lebendig machen.

Sportreferent Dieter Hummel hat immer gute Laune

Der Vorsitzende Andreas Wagner und sein Team können wirklich stolz auf das Geleistete sein, auch das darf mal hier erwähnt werden.

Michael Seidel machte seine ersten Flugerfahrungen mit wirklich auch großen Acro-Seglern und meisterte auch diese Aufgabe mit seiner wunderschönen Bellanca sehr souverän. Man sah es ihm im Gesicht an, stolz zu sein, das sich vorgenommene geschafft zu haben.

Und da sind wir dann auch schon inmitten des Wettbewerbsgeschehens, wie sagte Teilnehmer Michael Müsel aus der Sportklasse sehr treffend, „seien wir doch ehrlich, es ist schon eine fliegerische Leistung, die Programme der Unbekannten, Bekannten und Kür hier fehlerfrei zu meistern …“, - dies ist sein Antrieb hier mitzumachen, -  weniger die Platzierung. Sein Credo ... “Acrofliegen macht glücklich!”

Die Punktrichtergilde bei der Arbeit

Das stimmt, Michael, aber mit einer guten Platzierung „im Gepäck“ (Michael erreichte seinen ersten Podestplatz) fährt es sich noch angenehmer nach Hause, - auch das motiviert einen zu weiteren Acrobewerben und genau das macht Laune auf mehr.

Dies empfinde ich sicherlich genauso wie jeder andere und was ich persönlich nie zuvor so erlebt habe, war die Bewältigung und Umsetzung der Unbekannten Pflicht. Da hat Andreas Buch mal wieder eine schöne Aufgabe aus seinem Köcher der ungeahnten Acromöglichkeiten gezaubert.

Und wer dachte, jeder rennt mit seiner Unbekannten Aufgabe zu seinem Stuhl und lernt das still und heimlich alleine, der täuscht sich gewaltig. Am Anfang darf ich zugeben, dachte ich „häää..“, wie um Himmels Willen soll diese Figur „Hut mit Zusatz“ denn geflogen werden, und kaum war ich beim letzten „ä“ kamen auch schon die ollegen zu Hilfe und nach einigen Minuten trällerten wir dann im Kanon diese Figur aus Knüppelsicht vor, - also, „hoch“ – „rechts“ – „laufen lassen“ – „drücken“ – „laufen lassen“,  „drücken“ – „links“ – „laufen lassen“ – „drücken“ – „laufen lassen“  und schon fertig …

Ich habe nicht im Ansatz gedacht, das diese Unbekannte fortan zu meiner LieblingsDisziplin wurde und ich war schon beim Flug sehr „euphorisch“ – „that´s it“ – eine gute Runde sollte mich nach einer sehr verhaltenen ersten Runde nach vorne bringen und das war dann auch tatsächlich so. Die Punktrichter, allen an dieser Stelle meinen Respekt und vor allem der Dank im Namen aller Acrokollegen für Ihre nicht einfache Aufgabe, mal wieder jede Unachtsamkeit der Piloten souverän zu erkennen und zu bewerten.

Sportreferent, Punktrichter und Wettbewerbsleitung im Vordergrund

 

Harald Seitz kurz vor seinem dritten Druchgang

Die Leistungsdichte war auch in Gernsdorf sehr hoch, das kann man an den Ergebnissen sehr gut erkennen (http://akro-segelflug.dmfv.aero)  und ein guter erster Durchgang heißt für den Rest des Wettbewerbes nur eines, - nämlich ruh` Dich nicht auf diesem Polster aus – in meinem Falle war es das Gegenteil, Flucht nach vorne und „anstrengen“ .. – das macht aber jeder und so darf ich ehrlich sagen, jeder der Teilnehmer, - ich kann es nur für die Sportklasse beantworten, war für das Podest gut genug.

Teilnehmerfeld beim 3. Regionalwettbewerb

Wer war heuer dabei?   In der Sportklasse …

Harald Seitz  Modell KOBUZ  Eigenbau im Maßstab 1:3,3

Rainer Vogelmann Modell FOX Airworld im Maßstab 1:3,5

Ralf Wunder Modell FOX Bruckmann im Maßstab 1:2,5

Christoph Fackeldey  SZD 59 HB Modellbau im Maßstab 1:2,5

Michael Müsel SWIFT S1 Bruckmann/Schuermann im Maßstab 1:2,8

Rainer Büttke SZD 59 HB Modellbau im Maßstab 1:2,5

Klaus-Peter Müller SALTO Hänel im Maßstab 1:3,5

Stephan Weitz war gemeldet, aber leider terminlich verhindert

Kölsche Klüngel unter sich ...

In der Internationalen Klasse …

Dominik Braun SWIFT  Eigenbau Georg im Maßstab 1:2,5

Florian Vogelmann SoloFox Bruckmann im Maßstab 1:2,8

Rafael Rybski SZD 59 HB Modellbau im Maßstab 1:2,5

Dominik Braun SWIFT Eigenbau Georg im Maßstab 1:2,5

Patrick Georg SWIFT Eigenbau Georg im Maßstab 1:2,5

Geplant war aufgrund der guten Zeitorganisation, - danke an den Schlepp-Piloten Eric Laumann, zugleich auch Wettbewerbsleiter, daß wir fünf Durchgänge fliegen.

Demzufolge in beiden Klassen zwei Bekannte, zwei Unbekannte und eine Kür, was jedoch in der Sportklasse nach drei Durchgängen und in der Internationalen Klasse nach zwei geflogenen Durchgängen der aufkommende Sturm mit starken Böen zunichte machte. Vernunft ging vor und bei Windstärken mit mehr als 8m/s machte eine Fortsetzung des Bewerbs keinen Sinn mehr.

Eric Laumann checkt die Windbedingungen

Den Schlepp-Piloten gehört wie immer ein großer Dank, denn dieser Flugplatz als auch die Windeffekte erforderten schon ein gehöriges Maß an Flugkönnen und so kamen Sven Treusch, Günther Kiewel, Eric Laumann, Michael Seidel und Rainer Büttke allesamt mit intakten Fluggeräten wieder nach Hause.

Gestatten, Sven Treusch mein Name ... SchleppPilot

Ebenso gab es bei allen Teilnehmern bis auf eine Haube, die sich im Flug verabschiedet hatte, keinerlei Probleme.

Die Wilga von Günther Kiewel ist übrigens seit 16 Jahren im Einsatz und auch diese Anzahl von Jahren muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen!

Steife Brise, mal wieder auf Sturm geeicht ...

Meinen Dank auch an Ralf Wunder für seine Coacharbeiten und seine Arbeiten

im Vorfeld des Bewerbs, an den Fachreferenten Dieter Hummel, an die Punktrichtergilde und allen Mitgliedern des FOW Gernsdorf, insbesondere Andreas Wagner sowie Flugleiter Reinhard Pisters und all jenen, die hier nicht aufgeführt sind, aber durch Ihre Anwesenheit das Event wiederum zu einem der Best of 2011 gemacht haben.

Die Sieger im einzelnen:

SPORTKLASSE

Platz 1   Christoph Fakeldey

Platz 2   Rainer Büttke

Platz 3   Michael Münsel

Platz 4   Ralf Wunder

Platz 5   Rainer Vogelmann

Platz 6   Klaus-Peter Müller

Platz 7   Harald Seitz

Darauf freut sich ein jeder, den Siegerpokal, daaaanke

Sieger der SPORTKLASSE1

INTERNATIONALE KLASSE
Platz 1   Dominik Braun

Platz 2   Dominik Georg

Platz 3   Florian Vogelmann

Platz 4   Patrick Georg

Platz 5   Rafael Rybski

Sieger der INTERNATIONALEN KLASSE

 

In Sachen Acro Segelkunstflug freuen sich nun alle auf die kommende 14. Internationale Deutsche Meisterschaft in Hülben Ende August. Nähere Informationen findet Ihr unter der homepage des austragenden Vereins unter www.mfg-neckartailfingen.de

 Ferner gibt es auf der Seite des DMFV unter dem Sportreferat Acro Segelkunstflug www.dmfv.aero viele weitere Hinweise, mitunter auch zur kommenden DM als auch Detailinformationen zu den bisherigen Regionalwettbewerben.

Besprechung der Medienarbeit mit Patrick Georg

 

Es hat Spaß gemacht und besonders freue ich mich über die gute Zusammenarbeit mit dem „Steven Spielberg“ der AcroSegelkunstflugszene, der uns in Sachen AcroTV ein neues Appetithäppchen präsentiert … -

 

freut Euch auf den folgenden Filmbeitrag von Patriiiiiiick Geoooooorg …

 

bis bald    grüßt ganz herzlich    Christoph Fackeldey

 

ZURÜCK ZUR HAUPTSEITE