AUFWIND Schlepplogo
DSC_5194
IMG_4045

King 100 / 140 / 200 mit elektrischem Anlasser
ALEX Anlasser WILGA KING Motor

Mitte 2007 hatten Wolfgang Haas (King-Vater) und ich (Mr. Wilga) eine Vision, nämlich endlich den Versuch zu starten, einen funktionierenden Anlasser für die King-Motoren zu entwickeln.

Aller Anfang ist schwer und so überlegten, konstruierten und probierten wir verschiedenste Lösungen. Dann sollte ein speziell für diese Anforderung gewickelter Elektromotor eines namhaften Herstellers die Lösung bringen. Aber die Anforderungen waren zu hoch und obwohl ein Strom von 150 A zu Verfügung stand, konnte das System nicht zu unserer Zufriedenheit arbeiten. Außerdem war es viel zu schwer. Die Investitionen an Geld und Zeit hatten schon ein enormes Maß angenommen. Wir wollten das Projekt fast schon stoppen, als mir durch Zufall endlich das passende Antriebssystem in die Hände fiel.

Ein speziell gegossenes Kurbelgehäuse an dem der Halter für den Anlasser montiert werden konnte wurde von Wolfgang gefertigt, ein Antriebszahnrad aus hochfestem Material und der Anlasser brachten dann endlich das gewünschte Ergebnis. Die Fa. Becker konstruierte einen elektronischen Schalter mit eingebauter Motorendstörung. Dieser Schalter muss kurzzeitig Ströme von 50 – 80 A können.

Als das erste System fertig war, musste es sich dann in der Praxis beweisen. Ich stellte ganz uneigennützig meine 3,5er Wilga zu Verfügung. Der Umbau ging nicht ganz so schnell von statten, musste doch ein ganz neuer Motor eingebaut werden und 1 kg Mehrgewicht in der Modellnase erforderten auch andere Umbauarbeiten.

Das Mehrgewicht des Anlasssystems sollte weitgehend kompensiert werden. Allein an Schaumgummi konnte ich fast 300 g aus meinem Rumpf holen. Die Fahrwerkswinkel wurden auf das nötigste abgespeckt. Am Schluss hatte ich nur noch ein Mehrgewicht von 600 g.

Ich investierte noch ein kleines Flächenservo für den Choke. Und schon konnte es losgehen.

Ich sicherte mein Modell mittels eines Ankers am Heck und drückte das erste Mal auf den Anlassschalter. Da ich vorsichtshalber von Hand angesaugt hatte, sprang der Motor doch tatsächlich nach wenigen Umdrehungen an. Das Ein – und Ausspuren des Anlassritzels funktionierte prächtig. Was soll ich sagen, ich war überwältigt und so wurde der Motor ausgemacht und wieder an und wieder aus und wieder an usw. Ich telefonierte mit Wolfgang und führte ihm am Telefon das Ergebnis vor. Klar war bei ihm die Freude genauso groß wie bei mir.

Die Vorstellung auf dem Fluggelände durfte dann auch nicht lange auf sich warten lassen. Modell aufgebaut, getankt und hingestellt und dann irgendwann, wenn es keiner vermutet den Knopf gedrückt.

Sofort liefen alle zusammen und bestaunten das Anlasssystem. Und so musste ich am ersten Tag bei uns auf dem Platz mindestens 30 mal den Motor starten. Ich wunderte mich, dass der Startakku (3 Zeller Lipo mit 2100mAh von Multiplex) das so oft mitmachte. Spätere Zählungen ergaben dann eine 70 – 80 fache Startmöglichkeit mit einer Akkuladung. Ich hatte aus Gewichtsgründen einen kleinen Akku gewählt. Wie sich jetzt herausstellt, genau die richtige Größe. Was soll ich sagen, überall, wo ich dieses System demonstriere, werde ich gefragt, kann ich das auch auf meinen Motor machen. Dies ist aber leider nicht möglich, da das System solch gewaltige Kräfte zu übertragen hat, das es nur in dieser Bauart funktioniert. Die Konstruktion hat sich mittlerweile 2 Jahre bewährt und an dem System sind keinerlei Verschleißerscheinungen feststellbar.  Kurze Zeit später musste dann auch meine „Große“ umgerüstet werden, Ulf Reichmann  schaute sich das nicht lange mit an und hatte ruck zuck in seiner 1/3,5 er Wilga  diesen Startermotor eingebaut. Ich will nicht übertreiben, aber 2000 -3000 mal habe ich den Motor bestimmt schon gestartet. Manchmal  muss ich mich bremsen, wenn ich dann kess zu einem“Handanwerfer“ sage: „so machst du das noch“

Es ist immer wieder ein schönes Gefühl, wenn man etwas hat, was andere noch nicht haben und ich bin mir sicher, auch wenn die Fa. King auf einen Schlag 100 Anlasser verkaufen würde, wäre es immer noch etwas ganz seltenes und besonderes. Der Sicherheitsaspekt sollte auch nicht unterschätzt werden, denn wenn ich meinen Motor nicht mit der Hand anwerfen muss, ist die Verletzungsgefahr natürlich auch geringer.

ULF Anlasser WILGA KING

 

[Von Piloten für Piloten] [F-Schleppontour] [Faszination F-Schlepp] [Schleppflugzeuge] [Segelflugzeuge] [Tipps und mehr ...] [Rückblick 2008] [Termine 2009] [Bauberichte] [Impressum] [Pilotenportrait] [Flugberichte]