AUFWIND Schlepplogo
DSC_5194
IMG_4045

Eigentlich müsste „Bad“ Aarbergen mit drei A geschrieben werden. Das bedeutet in der Finanzwelt nämlich „full house“ und damit die höchste zu bewertende Eigenschaft. Kann man Aarbergen toppen – nein !  Besser geht nicht, schon das Panoramabild reicht eigentlich aus: Hinsetzen, die innere Ruhe finden, das gelingt an keinem Ort besser als in Aarbergen.

IMG_1680

Diese F.-Schlepp-Woche hatte wohl alles, was es benötigt, um das Adjektiv „genial“ zu erhalten. Jedenfalls ist das mal in einem Wort zusammengefasst die Beschreibung jener Piloten, die schon vor uns (Alex, Ulf, Holger und Christoph) anwesend waren.

Alles zur Pilotenbesprechung, Bernd hat wie immer alles im Griff

Die F-SchlepponTour Mannschaft reiste am frühen Freitagmittag an, Alex war schon etwas früher angereist und genoss sichtlich diese Hochsommerwetterlage.

Briefing mit dem ersten Vorsitzenden Victor Baier

Was macht Aarbergen so besonders ?

Nun klar, zum einen diese Aussicht auf Taunus und Spessart, oder auch auf manntragende Segler, die in Michelbach gerade auf Höhe gebracht werden, jeder von uns kennt vielleicht noch diese Eisenbahnposter aus der Kindheit. Auf Modellbahnanlagen wurden sie an die Wand geleimt, vermittelten so den Eindruck einer faszinierenden Landschaft. Hier war alles real, das Glück zum Greifen nah !

An der Flightline ist immer was los

Jeder von uns, der die Oberstraße in Kettenbach Richtung Flugplatz als letzten Anstieg nimmt, ja, der atmet auf, wenn er dieses Panorama sieht. Wenn dann auch noch eine Schleppmaschine landet und einige Segler in der Thermik kreisen, ja dann ist man in Aarbergen, einem Ort, an dem man nur glückliche Menschen sieht.

Fachsimpeln macht immer Laune

Ist es jenes Geheimnis, was die Mitglieder und deren Angehörige ein jedes Jahr zu solchen organisatorischen Höchstleistungen verhilft. Wer weiss das schon, jedenfalls möchten wir mal im Namen aller Anwesenden ein ganz langes DAAAAAAAAAAANke sagen. Wir und jeder weiss zu schätzen, welche Hürden da auf sich genommen werden, um ein solches Event der Extraklasse zu stemmen.

Fruehstuecksservice inclusive, das ist einfach fantastisch

Schon das Frühstück ist sagenhaft; da wird morgens um 07.00 Uhr schon eingedeckt und das mit einer Liebenswürdigkeit, die einfach unglaublich ist. Danke allen in Aarbergen, ob Flugleitung, Senderzelt, Catering oder abendliche musikalische Unterhaltung. (Pascal mit einer 12-saitigen Gitarre war ein Ohrengenuss und auch Harry und alle anderen, Ihr lebt und liebt diesen Sport, es kann kein besseres Aushängeschild  geben als solche Events.

Perfekte Flugleitung wie immer

Fragt sich mancher, was „lobdudelt“ der mal wieder daher, - nein es ist in Aarbergen die Realität und ich denke, das mindeste ist auch mal „Danke“ zu sagen. Wer das nicht zu schätzen weiss, hat wohl noch nie sich Gedanken gemacht, welch` ein Aufwand dahinter steckt, also Aarbergen ist wohl mehr als ein Geheimtipp unter Pilotinnen und Piloten, ein anerkannter Pilotenluftkurort in jedem Falle.

Schoen war es mal wieder

Zum PPV (Piloten Public Viewing) bei der Fussball-WM 2010 waren dann doch noch einige geblieben und die sportliche Leistunge der Nationalmannschaft war dann wohl der krönende Abschluss einer tollen F-Schlepp Woche 2010.

Es waren viele bekannte Gesichter aber auch neue Interessenten dabei, auch fliegerisch gab es viele Leckerbissen zu sehen.

Auge in Auge Piloten untereinander ...

Auch so typisch für Aarbergen war wieder einmal die angenehme Stimmung untereinander, selbst wenn es zweistellige Warteschlangen gab. Es nutzt dann jeder zum Fachsimpeln oder nur zum chillen.

Toller Youngtimer im Schlepp

Viele schattige Plätzchen luden ein, sich zu erholen und das kann wohl jeder von uns behaupten. Wer sich hier nicht erholen konnte, der hat was falsch gemacht.

Ein Schattenplätzchen im Reich der Sonne zum Plaudern oder ausruhen

Abends mit Blick auf den Vollmond noch elektrifiziert zu fliegen war wieder einmal ein Genuss der besonderen Art und Güte. Markus Böhm schockt ein jeder Jahr mit neuen Figuren, ob mit „Shocky“ oder anderen fliegbaren Gegenständen. Wer die physikalischen Grenzen mal ohne Lehrbuch sehen möchte, der wird bei ihm schnell sehen, das zwischen den gedachten und realen Grenzen Welten liegen.

Das Team der Luftschaermer ist einfach der Hammer

Aber auch seine Synchronflugeineinlagen zusammen mit Hartmut Schuermann waren wieder einmal sehr sehenswert.

Ordnung ist das halbe Leben, die ASK 23 Flotte mal zufällig so geknipst

Ulf hat einige Features seiner MPX M-Link Telemetriedaten getestet und interessant dazu vielleicht zwei Daten: Die Schleppgeschwindigkeit lag in der Regel bei ca.  60-70 km/h, die Höchstgeschwindigkeit im Rahmen der geflogenen Acrofiguren bei 210 km/h. Die vielen kleinen Telemetriebausteine sind kaum größer als ein Bonbon. Es wird interessant sein, zu beobachten wie diese nützlichen Helferlein in naher Zukunft die Fliegerszene bereichern werden.

Telemetriedaten am MPX Sender von Ulf Reichmann

Teampilot Ulf Reichmann

Axel Pfannmüller war auch auf Stippvisite vor Ort und nutzte die Möglichkeit, mit Uli Hunschoks ASK 23 ein wenig Kunstflug zu zelebrieren. Er hatte sichtlichen Spaß an den schönen ausgebauten Cockpits.

Plauderstunde

Eric Laumann  von den acrogliders aus Ingelbach brachte es bei  dieser Veranstaltung auf über 250 Schlepps, Respekt !

Was fuer ein Panorama !

Schaut Euch einige Bildimpressionen an, beim Einkreisen mit der Maus wird auch stets eine Textzeile erscheinen, eine thermische sozusagen, also einkreisen und abwarten.

Arthur Ibach ruestet seinen Puchasz auf

Unsere Akkus sind „voll“, mehr geht nicht an Glück mit den Flug- und Wetterbedingungen. Was sich jeder von uns für das neue Jahr wünscht, ist höchstens früher anzureisen; - eine Absicht die fest auf den Planer kommt.

Christen Eagle von Fabius

Allen aktiven Teilnehmerinnen und Teilnehmern sagen wir „Danke“ für das nette Miteinander, dem Vorstand der Luftschwärmer Victor Baier und Bernd Straßburger aber insbesondere auch deren Ehefrauen und allen Mitgliedern und Angehörigen, die sich in irgendeiner Weise mit diesem Event verbündet haben.

Der neue F-Schleppontour Bus koennte 2030 so aussehen ...

Ach, ist das schoen hier, aber wo ist mein Schuffeltier

Leeeena, kanschst wiederhabbe ...

So gefällt mir das ...

Ein guter Sonnenschutz war wahrhaftig noetig

Pilotin trifft Pilot in Aarbergen

Die neue 9 Meter ASW28 von Michael Bellon junior und senior

Uli Hunschok geniesst die Ruhe

Schlepperwechsel, Holger löst ab, Markus ist soeben gelandet

Ihr seid wirklich einmalig und könnt stolz auf diesen Gemeinschaftssinn sein …

 

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen …

 

Alex, Ulf Holger und Christoph

 

ZURÜCK ZUR HAUPTSEITE